Ursachen und Verbreitung der HIV-Infektion

Die AIDS-Erkrankung wurde 1981 erstmals als neu auftretendes Krankheitsbild unbekannter Ursache beschrieben. 

Seit dem hat sich diese Erkrankung rasant verbreitet. Im Jahr 2015 gab es weltweit geschätzt etwa 36,7 Millionen HIV-infizierte Erwachsene und Kinder (Quelle: UNAIDS 2015). Mehr als die Hälfte der Betroffenen leben in Ost- und Südafrika.

Abb.: Entwicklung der Zahl der HIV-Infizierten weltweit. – Quelle: http://aidsinfo.unaids.org/

In Deutschland schätzte das Robert-Koch-Institut die Zahl der HIV-Infizierten im Jahr 2015 auf insgesamt ca. 85.000, davon sind ca. 70.000 Männer und 15.000 Frauen. Die Anzahl der HIV-Infizierten steigt auch in Deutschland nach wie vor stetig an (siehe www.rki.de).

Zahl der Neuinfektionen

Die Zahl der Neuinfektionen liegt derzeit in Deutschland bei ca. 3.200 Fällen pro Jahr. Besonders betroffen sind Männer, die Sex mit Männern haben. (siehe www.rki.de).

Entwicklung der AIDS-Fallzahlen

Für das Jahr 2015 geht das RKI von einer Zahl von etwa 800 neu diagnostizierten AIDS-Fällen in Deutschland aus. Trotz stetig verbesserter Therapie ist diese Zahl in den letzten Jahren konstant und nimmt nicht weiter ab. 

Anzahl der HIV-bedingten Todesfälle

Die Zahl der AIDS-bedingten jährlichen Todesfälle stieg in den 90er Jahren weltweit extrem stark an. Sie erreichte etwa im Jahr 2005 ihren Höhepunkt mit ca. 2 Millionen Todesfällen pro Jahr. Seitdem konnten die HIV-bedingten Todesfälle kontinuierlich reduziert werden. Dies ist vor allem der stetigen Weiterentwicklung der antiretroviralen Therapie zu verdanken. Ferner nimmt der Anteil der HIV-Patienten, die mit antiretroviralen Präparaten behandelt werden, weiterhin zu und lag im Jahr 2015 weltweit bei fast 50 % mit großen Unterschieden je nach Land.

Abb.: Weltweite Entwicklung der AIDS-bedingten Todesfälle und der Anzahl der HIV-Patienten mit antiretroviraler Therapie. – Quelle: AIDS by the numbers, UNAIDS 2016.

In Deutschland wird die Zahl der an AIDS Verstorbenen für das Jahr 2015 auf etwa 460 geschätzt. Allerdings fand eine Schweizer Forschungsgruppe heraus, dass nur noch 9 % der HIV-Positiven tatsächlich an AIDS verstarben. Bei 24 % der verstorbenen HIV-Infizierten wurde als Todesursache Krebs ohne Zusammenhang mit AIDS festgestellt.

(Weber R et al. Decreasing mortality and changing patterns of causes of death in the Swiss HIV Cohort Study. HIV Med, online edition. DOI: 10.1111/j.1468-1293.2012.01051x, 2012.)

Wie können wir Ihnen weiterhelfen?